WINTERGARTEN in TIROL

-

Hier finden Sie Ihren passenden Wintergarten!

Das Verständnis von einem "Wintergarten" hat sich in den letzten Jahrzehnten immer wieder geändert. Traditionell gesehen war ein Wintergarten ein unbeheizter Raum, den man vom Frühling bis in den Herbst hinein nutzen konnte. Heutezutage gibt es aber auch Wintergärten, die voll beheizt werden und dadurch einen zusätzlichen Wohnraum darstellen. Wir bringen Ihnen - LICHT INS DUNKEL - und erklären Ihnen die Unterschiede und Besonderheiten der einzelnen Wintergarten - Typen.

Ein Wohnwintergarten wird mit einer Heizung erwärmt und stellt dadurch einen vollwertigen Wohnraum das gesamte Jahr über dar.

Ein kalter Wintergarten nennt man auch Glashaus. Deshalb weil es meist ein Wintergarten ist, der jedoch nicht beheizt wird und aus einem Terrassendach mit senkrechten Elementen besteht. Bei Bedarf können diese Elemente zur Seite geschoben werden und es entsteht ein offener Raum im Freien.

Ein Glashaus ist ein Terrassendach, das bei Schlechtwetter, Wind und Regen mit senkrechten Glas-Elementen zu einem kalten Wintergarten verwandelt werden kann.

Unter einer Orangerie versteht man eine Flachdachkonstruktion wahlweise mit einem Kuppeldach oder einem Glasfeld.

Ein Pavillon ist eine Orangerie - jedoch nicht an ein Haus angedockt, sondern freistehend.

Für die höchsten Ansprüche der Gastronomie gibt es Wintergarten - Systeme, die besonders empfehlenswert sind.

Mehr zum Thema Wintergarten finden Sie hier und hier.